Die Abenteurer e.V.

Let's Larp
 
StartseiteAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Veste Nyestadt VI - Review

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Stephi

avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 30.08.12

BeitragThema: Veste Nyestadt VI - Review    Mi Sep 11, 2013 4:28 pm

Ja was ist denn los, es sind schon 3 Tage vergangen und gibt noch garkeine Rückmeldung?
Das muss sich aber ändern! Ich mache einfach mal den Anfang und hoffe, dass noch Andere
sich trauen ihren Senf zum Veste Nyestadt VI abzugeben. Smile 

Um mein Resume vorweg zu nehmen: Ich hatte wiedermal unglaublich viel Spaß auf dem Con. cheers 
Orga und NSC arbeiten gut zusammen und haben den Spielern hoffentlich ein unterhaltsames
Wochenende bereitet. Seit meinem ersten Veste Nyestadt vor 2 Jahren freue ich mich jedes mal aufs
neue auf diese Conreihe und das nicht ohne Grund. Mal davon ab meine Kritik- und Lob-Punkte:

Location:

  • Endlich eine große Wiese die auch ausgiebig genutzt wurde zum kloppen. Smile

  • schöne große Taverne mit Blick auf die Wiese - selbst wenn man sich hier zurückzog konnte man
    etwas mitbekommen. (Schade nur, dass sie an beiden Abenden so leer war...)

  • Die Zimmer waren noch enger als bei der anderen Location. Selbst ich habe mir den Kopf an
    der Schräge angestoßen als ich ins "Hochbett" gekrabbelt bin - und das will was heißen.



Leute & Spiel:

  • So viele eigene Plots für die SCs: fand ich als NSC sehr schön mitzubekommen.

  • Der Halbling und Karl Goldbach die sich todesmutig (und halb nackt) in die Endschlacht geworfen haben
    um die Hexen abzulenken. Hat gut funktioniert meine Herren. Wink 

  • Ich habe eigentlich fest damit gerechnet von den Spielern abgemurkst zu werden, nachdem ich als
    verletzte Hexe meine Hiobsbotschaften über die entführten und gequälten Hackenbergs überbracht hatte.
    Stattdessen wurde sie gefangen genommen um ihr ihre Gefühle wiederzubringen. Als Person hab ich
    mich sehr über so viel Nettig- und Albernheiten gefreut ("gebt der Hexe mal Engelsstaub" - "Ich glaub
    wir haben noch ein Klümpchen, gebt das mal der Hexe!") aber ihr habt es mir soooo schwer gemacht
    ernst zu bleiben. Danke nochmal für den lustigen Abend, ich bin gespannt wie es nun weiter geht mit
    der Hexe und eurem Versuch ihre Gefühle wiederzubekommen. Surprised 

  • An dieser Stelle mag ich mich auch nochmal als NSC bei den SC entschuldigen falls mein Unwissen über
    Magiewirkung zu unbefriedigenden Kampfsituationen geführt hat. Ich war selber oft unsicher und musste
    nochmal nachfragen, aber letztendlich wurde ich ja zumindest einmal doch niedergestreckt Wink 
    Weil ich irgendwann gehört hatte "ja wir haben ja eine Hexe erschlagen und die kam trotzdem wieder!" als
    Erklärung: Es sollte nicht dieselbe Hexe darstellen, da habe ich wohl zu wenig Klamotten gewechselt
    um es darzustellen. Fürs nächste mal packe ich mir dann einen "dämlichen Hut" ein damit es deutlicher wird. jocolor 


Sooo, sobald mir nochwas einfällt verlänger ich die Liste natürlich geek
Nach oben Nach unten
Serienheld



Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 19.07.11

BeitragThema: Halbling investigativ: Früchte des Zorns *mjammjam*   Do Sep 12, 2013 12:51 pm

Dann mache ich doch mal weiter. Aus purer Gemütlichkeit werde ich mich mich relativ kurz halten und den Standard-Fragenkatalog verwenden. Einerseits weil ich mich sonst bestimmt wiederhole, andererseits weil meine Faulheit gerade Wellen schlägt, die George Clooney den Angstschweiß ins Gesicht bringen könnte [Wow...ich spiele auf einen Film an, den ich selber nicht gesehen habe und dessen Ausgang ich nicht kenne...]

1. Gelände
Bisher hatte die Orga mit den vorhandenen Spielorten immer ein goldenes Händchen bewiesen. Haus Nyestedt ist in meinen Augen schlichtweg ein wunderschönes Spielgelände, auf dem ich sowohl in Kampf- als auch in Ambientesituationen sehr viel Spaß hatte. Auch das kleine Markhausen war wunderschön, idyllisch und pure Stimmung. Auch wenn Schlachten platztechnisch nicht hinhauen wollten, so war es meines Erachtens ein großartiges Gelände.
Und jetzt also der Jagdsitz. Die Größe des Geländes war beachtlich: Wir hatten auf der einen Seite die unglauiblich riesige Wiese und auf der anderen Seite die wunderschön verwinkelten Wälder, in denen sich ein paar großartige Geheimnisse versteckt hielten. Es gab viel Weg sowie abseits der Wege.
Was mir nicht so gut gefiel war die Aussage, dass dort Scherben liegen *könnten*, weswegen ich auf ein fröhliches Barfuß-wandern verzichtet habe. Aber da kann die Orga am allerwenigsten für.
Ich musste lange für mich selber überlegen, ob ich das Gelände als solches mochte. Der Wald hat für mich letztlich den Unterschied gemacht: Wenn es die Möglichkeit gibt dorthin zurückzukehren wäre ich sofort wieder enthustastisch dabei.
Außerhalb des Jagdsitzes befanden sich außerdem noch genügend Platz für ein Trollager, welches nahezu perfekt gesetzt wurde, sowie für Elemtarstelen, die über das ganze Waldgelände verteilt waren. Dazu aber später mehr.

2. NSC hinsichtlich Rollenspiel.
Ich habe es bereits mehrfach gesagt und werde einfach nciht müde es immer wieder zu sagen: Ich liebe die NSC. Alle miteinander. In all ihren Rollen. Sowohl als fröhliche Gardisten, als grummelige Weibel, als wunderschöne Hexen, als Elementarwesen, als Trolle, als Tavernenbelegschaft, Bürgermeister und Bürgermeisterbrüder, Dorfcharaktere und und und. Ich LIEBE die Interaktion mit diesen NSCs, deren Motivation und Einsatzbereitschaft, die Laune anzuspielen oder zurückzuspielen. Jedes Jahr aufs Neue. Auch das habe ich schon sehr, sehr oft gesagt: Die ganze Bande ist ein purer Premium-Haufen, die im Kopf bleiben und nicht mehr raus wollen.
Am allerliebsten hätte ich jeden einzelnen NSC einzeln angespielt und eine oder zwei Stunden mit ihm verbracht, irgendwann hatte ich auch die fixe Idee mir einen der Gardisten zu mieten, das sagt ja schon alles aus.


3a. NSC hinsichtlich Kampf
Ja, ich habe einen Stab und werfe mich gerne mal in einen Kampf, aber wirklich viel gekämpft habe ich leider nicht. Entweder lief ich bezaubert neben Hexen her oder streifte durch den Wald ("Wald" ist dabei problemlos ersetzbar durch "Taverne"). Wenn ich denn mal gekämpft habe, dann war das zumindest fair von NSC-Seite. Diesen Punkt müssen dann andere bewerten Sad


3b. Kampf allgemein
Es wurde grundsätzlich am Tag gekämpft, was ich für richtig, wichtig und sicher halte. Bei einer Nachtschlacht mit mehr als 5 Beteiligten hätte ich mich rausgenommen, da mir das Verletzungsrisiko zu hoch ist. Aber: Es gab ausschließlich Tageskämpfe. Dadruch war es sehr angenehm das Antagonisten-Design zu erkennen, sprich: Die Detailverliebtheit der Bösen-Kostüme zu gaffen (Hexen <3) Ansonsten wie bei 3a: Ich bin leider dahingehend der falsche Bewerter, da ich diesmal kaum im Kampf war.


4. Plot ggf. Unterplots
Die Nyestadt-Reihe fiel immer sehr positiv aus dem Rahmen üblicher Con-Reihen: Während es grundlegend zwei Tage auf eine Endschlacht zugeht und die Spieler an einem Strang irgendeinen astralen Hullebulle machen, konzentrierte sich das Veste Nyestadt immer auch auf die kleinen Plots, die außerhalb einer großen Weltvernichtung handelten. Mein erstes VN, ich glaube es war Nr. 2 welches sich um die Goldbach-Mine drehte, bleibt auch weiterhin unangefochten auf Platz 1 der besten Cons überhaupt. Überhaupt gab es immer wieder Geschichten, die so herrlich normal waren und für die man eben kein Superheld mit einer Fantastiliarden Plottage sein musste: Eben erwähnte Schnitzeljagd mit einem Goldbach-Sproß (VN2), eine Jagd in den Wäldern (VN5), Die Suche nach dem Grund einer Krankheit, welches ein verendetes Tier war (VN4). Auch dieses mal gab es sie wieder, diese kleinen Plots, in denen ich mir wichtig vorkommen konnte, und das trotz eine magischen Inkompetenz die ihres gleichen sucht (Stellt euch das mal vor: Ich bin ausgebildeter Magier und habe in meinem LARP-Leben gerade mal 2 mal gezaubert. ZWEI MAL!!!!). Eigentlich marschiere ich nur im Wald herum und das Abenteuer trifft auf mich. Und wisst ihr was: Ich liebe es!
Da wäre einmal das Troll-Lager, welches mich einfach umgehauen hat. Als ich nichtsahnend einem Zwerg und einem Elfen neugierig und mit einem Brötchen bewaffnet (!!!) durch den Wald gefolgt bin, dachte ich irgendwo einem Schwarzmagierzirkel zu begegnen - immerhin gab es komische Glockentöne. Der Schwarzmagierzirkel hat sich als friedfertige Trollbande herausgestellt, die Glockentöne als ihre Musik. Und ihre Feindseligkeit war diplomatisch beizukommen. Eine andere Stärke der VN-Reihe: Auch wenn sie böse aussehen, so hat ihr Handeln stehts etwas normales. So auch der Bauchschmerz-Ork vom VN 5. Die Trollsprache zu sprechen war verdammt schwer und auch wenn ich irgendwann als Übersetzer gut dabei war, hatte ich doch immer wieder Schwierigkeiten die richtigen Wörter zu finden.
Auch die Verhandlungen zum mächsten Tag waren großartig - und auch wenn ich in Rolle einfach nur weg wollte um einen anderen Weg einzuschlagen und goldenen Spuren zu folgen, so wollte ich OT doch eigentlich permanent bei den Trollen bleiben. Großes Kompliment an alle Trolle: Ihr seid der Hammer gewesen!
Der zweite Plot, in dem ich mehr drin war, handelte von einer wunderschönen Halblings-Göttin an einer reichen Tafel, welche mir den Auftrag gab eine Pilgerreise zu tätigen un den goldenen Spuren zu folgen um ein ganz besonderes Artefakt zu finden. Ich gebe zu: ich habe irgendwie mehr auf das Essen als auf die Worte geachtet, aber habe es geschafft durch verwinkelte Wälder und der Hilfe einiger SCs den Schatz zu bergen. Ich liebe Schnitzeljagden bis zum geht-nicht-mehr und werde demnächst bei Anweisungen VIEL BESSER zuhören, soviel weiß ich schon.
Letztlich konnte ich nicht mit meiner eigens handverlesenen Truppe durch den Wald flanieren, da die Trollverhandlungen das verhinderten, aber sei´s drum. Das Geheimnis des was-erlebens besteht darin einfach Leuten hinterherzutigern Smile Mein erster Privatplot war was ganz besonderes für mich - nicht nur wegen des legendären Haqlbling-Reliktes welches ich nun beschütze.
Der dritte Plot, in dem ich meine Hände drin hatte, war der endgültige Hexenplot, von dem ich nur am Samstag nachmittag etwas mitbekommen habe. Auch wenn ich da nicht wirklich drin envoviert war, so hat es mir doch irgendwie rollenspielerisch Spaß gemacht betört zu werden und Gegenmaßnahmen zu planen.

Wieder einmal gab es tausend kleiner und großer Plots, die eigentlich locker dafür hätten sorgen können, das JEDER etwas tolles machen konnte sodenn er wollte.



5. Ambiente
Wieder einmal kann die Organisation ncihts für: Aber der Wald war leider oftmals sehr verdreckt und ein krasser Kontrast zum "sauberen" Markhausen. Auch fehlte mir die Bibliothek schon sehr. Und trotzdem war der Con wieder sehr detailverliebt. Selbstverständlich sei als erstes einmal das Troll-Lager genannt mit seinen Pfannen zur Musik- und Supperherstellung (Mir ging es übrigens Montag/Dienstag nach der "Suppe" nicht gut! Aber da bin ich selber schuld. Mein bester Kumpel meinte, dass das nciht nerdig oder method-actig, sondern schlichtweg dumm gewesen wäre die "Suppe" zu essen [Es handelte sich um Regenwasser mit Schmodda]).
Es gab wieder ganz viel Ambiente-Kram, Kerzen, das Freya-Heiligtum und der inzwischen fast schon standarisierte Schädel, den ich gefühlterweise bei jedem eurer Cons finde Smile Aber ich zitiere mich: Schädel sind gruselig. Arkana auch. Also bring ich den Schädel zu Arkana Very Happy



6.SL
Es gilt das selbe wie bei den NSCs: Pure Premium-Wohlfühl-Organisation: Immer zur Stelle, immer für ein nettes Pläusschen zu haben und immer kompetent und schnell zur Hilfe, machmal sogar für nachlässige Spieler als Gedächtnisstütze. Es gilt das Prinzip: Spaß ist wichtig.
Die Hülle und Fülle an kreativer Vorarbeit dem Plot entsprechend ist bewundernswert und steckt andere Orgas mit Leichtigkeit in die Tasche.


7. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?
In meinem Leben hatte ich das Regelwerk dreimal in der Hand, davon habe ich es einmal durchgeblättert. Ich habe leider keine Ahnung von den Regeln und kann diesen Punkt nicht bewerten Sad Herrgott, ich kenne noch nicht einmal meine Zaubersprüche auswendig oder weiß, was ich tun muss um diese zu wirken Wink Beim verzaubert werden frage ich grundsätzlich nach und bekomme stets schnelle Auskunft, nach der ich spiele Smile


8. Preis-Leistungsverhältnis?
Aber sowas von gerechtfertigt. Für den Conbeitrag gab es viel zu futtern - am Samstag sogar richtig deluxe! - eine Menge Ambiente und tolle Props.


9. Was hat dir am Con besonders gut gefallen?
Meine drei Highlights waren das Zusammenspiel mit Karl Goldbach als SC (wie ich aber erst im Nachhinein feststellen durfte), die Interaktion mit den Trollen und meine persönliche Queste.


10. Was war auf dem Con echt schlecht?
Der Regen, die Scherben und der IT-Verlust meines Schwertes, welches meinen Charakter im Nachhinein etwas verzweifeln lässt Wink - Aber das ist alles nicht eure Bier.


11. Wie fandest du deine Mitspieler?
Der Großteil der Spieler bestand aus VN-Stammbesetzung - entsprechend war es ein wunderbares Wiedersehen mit vielen tollen Menschen. Einige Unbekannte waren aber auch da, für die ich viel zu wenig Zeit gefunden habe. Ansonsten auch hier, trotz immer mal wieder ins OT fallende, konsistentes Spiel mit viel Spaß, tolle Kostüme und relativ ausgeglichene Machtverhältnisse sowie mein Eindruck einer nicht so kriegsgeilen Truppe wie anderswo - aber da kann ich mich auch täuschen, da ich immer mit den mir bekannten Nasen unterwegs war...
Nach oben Nach unten
Rubian

avatar

Anzahl der Beiträge : 22
Anmeldedatum : 22.06.10

BeitragThema: Re: Veste Nyestadt VI - Review    Do Sep 19, 2013 8:04 am

so, nun komme ich auch mal wieder dazu meine Kritik zu schreiben.
Habe die zweien der SLs zwar schon gesagt, aber hier können es dann auch alle lesen.

Ich war hauptsächlich Kronk, der Troll

Location
Fand ich gut, den Dreck im Wald habe ich eigentlich nicht gesehen, hatte aber auch mein Brille nicht auf...
Ansonsten, klasse Wald, super Wiese, gutes Essen. Nur die Dorfjugend war sehr störend mit ihren Böllern...

Ich hatte als Troll viel Spaß und fand es super, dass der Serienheld Wink nachher besser Trollisch konnte als so mancher Troll Smile
Ich frage mich nur warum du mich immer angeschrien hast?
Auch toll fand ich immer, wenn ich was auf trollisch sagte, die spieler das dann auf Mensch wiederholten, was wir wiederum nicht verstanden. das ergab dann mein Lieblingswort auf der Con:
Wrask?

Die Spieler haben sich was den Plot angeht nicht geschickt angestellt und ihn einfach nicht lösen wollen, die Trolle waren scheinbar eine zu große Bedrohung, so dass der eigentliche Agressor ignoriert wurde.
In der Endschlacht waren die Spieler dann so weit verstreut, dass wir als Elementare leichtes Spiel hatten, zu kleine Grüppchen machen einen Elemantar eben nicht kaputt...

Was aus meiner Sicht nicht schön lief:
Das Ende der Con, beide Brüder wieder da.
Schade, warum? Hätte anders gelöst werden können, wurde nun so gelöst hinterlässt aber einen sauren Nachgeschmack.

Der Bürgermeister, nein es heißt ja nun Vogt, sollte bei offentsichtlichen Vergehen gegen Recht un Ordnung härter durchgreifen. Konsequenzen sind das was ein Spiel dicht und schön werden lässt. Wenn jeder einfach machen kann was er will dann endet eine Con in Anarchie. Dafür ist eine Stadtwache ja da und eigentlich wollen die Spieler sowas ja auch. Fiinde ich schade, etwas mehr "Härte" wäre schön.

Zu mehr habe ich gerade keine Zeit, evtl. später.

Nochmal ganz groß und unterm Strich:
Ich hatte viel Spaß auf dieser Con, ich mag meinen Troll und das Spiel als solcher.
In dem Srinnek..
Nach oben Nach unten
Serienheld



Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 19.07.11

BeitragThema: Re: Veste Nyestadt VI - Review    Do Sep 19, 2013 9:09 am

Rubian schrieb:
Ich frage mich nur warum du mich immer angeschrien hast?
Ganz einfach:

1) Wenn dein Gegenüber deine Sprache nicht spricht, versteht er sie besser, wenn man laut, deutlich und vollkommen übertrieben-ausladend spricht
2) Habe ich mal in einer Löwen-Dokumentation gesehen. Das Zauberwort heißt DOMINANZ
Nach oben Nach unten
Rubian

avatar

Anzahl der Beiträge : 22
Anmeldedatum : 22.06.10

BeitragThema: Re: Veste Nyestadt VI - Review    Do Sep 19, 2013 10:22 am

Aahh, Dominanz! Nun ist alles klar. Der dominante Halbling Basketball Wink

Hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht das ganze.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Veste Nyestadt VI - Review    

Nach oben Nach unten
 
Veste Nyestadt VI - Review
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Acryl Tokens / Range Ruler von Cog'O'Two (England)! Review
» Wie markiert Ihr Eure Sachen?
» Acryl Schablonen / Range Ruler von Means of Battle! Review
» Dungeons & Dragons: Attack Wing Video Review Tom Vasel
» [Review] Schablonen, Rangeruler & Case von Tabletop Dortmund

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die Abenteurer e.V. :: Cons allgemein :: Kritik und Lob-
Gehe zu: